An meinem ersten Tag bei der F.A.Z. Business Media (FBM) fahre ich, Nele, neue Auszubildende zur Veranstaltungskauffrau nicht wie erwartet in das Büro der FBM im Gallusviertel von Frankfurt. Stattdessen stehe ich um punkt 12 Uhr Mittag im Foyer eines Konferenzhauses in Bad Homburg. Das Gebäude gehört zum Campus der Firma Fresenius und hier findet heute der 15. Deutsche Marken-Summit statt. Circa 150 Personen aus dem Bereich Branding und Marken sind heute hier zusammengekommen um über das Thema „Transformation von Marken“ zu sprechen. 90 weitere Personen sind digital dabei und sehen sich die Vorträge von zu Hause oder aus dem Büro vor ihren Rechnern an. Organisiert wurde das Event von meinen Kollegen, die schon seit 7 Uhr in der Location sind, da das Programm um 8:30 Uhr gestartet hat.

Im Foyer werde ich direkt von einer Kollegin begrüßt. Sie sitzt heute an der Registrierung und hat bereits ein Namensschild für mich. Nachdem ich meine Sachen abgelegt, die Kolleginnen und Kollegen begrüßt und mich mit der Location vertraut gemacht habe, zeigt sie mir, wie die Registrierung vor Ort und das Ausdrucken der Namensschilder funktioniert. Auch wenn ich heute nicht für diese Aufgabe eingeteilt bin, werde ich in Zukunft auch diese Aufgabe übernehmen. Während die Teilnehmer noch ihre Mittagspause genießen, gehe ich an meinen Arbeitsplatz für den Tag, um dort in meine Aufgabe eingewiesen zu werden. Mein Posten ist ein kleiner Raum direkt neben zwei Herren von der Tontechnik. Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass während der Vorträge stets die richtige PowerPoint-Präsentationen gezeigt wird und die eingefügten Videos problemfrei abgespielt werden können.

Darüber hinaus wird mir noch eine weitere Aufgabe übertragen. Ich bin auch das Bindeglied zwischen der Videotechnik und der Projektleitung. Da die Veranstaltung live übertragen wird, steht hinter dem Gebäude ein Übertragungswagen. Im Plenum wurden drei Kameras platziert, die alles aufnehmen, was auf der Bühne vor sich geht. Um jederzeit für die Videotechniker erreichbar zu sein, trage ich ein Headset. Nach fast zwei Stunden kommt darüber auch eine Ansage für mich. Für ein bestehendes Problem wurde eine Lösung gefunden, dafür muss der Livestream jedoch neu gestartet werden. Ich gebe die Information an die Projektleitung weiter und schnell ist eine Entscheidung gefallen: der Stream wird in der Dinner Pause neu gestartet.

Nach dem Dinner findet das Highlight des Abends statt: die Preisverleihung! Drei Preise werden an Firmen und Firmenführer verliehen, die besonders herausragende Arbeit geleistet haben.

Im Anschluss an die Preisverleihung startet das Get-together und somit auch der gemütliche Ausklang des Abends. In lockerer Runde stehen die Teilnehmer nun zusammen, trinken noch das ein oder andere Glas und Networken, bevor sie sich auf den Weg nach Hause machen –natürlich nicht, ohne noch eine Goodie-Bag mitzunehmen. Für das Eventteam wird es Zeit, mit dem Abbau zu beginnen. Noch heute Abend kommt ein Kurier, um das Veranstaltungsmaterial zurück in unser Büro nach Frankfurt zu bringen. Also werden Aufsteller, Banner, Drucker, Verlängerungskabel, Laptops und diverse weitere Materialien zusammengesucht und in Kisten verstaut. Gegen 21 Uhr fahre auch ich, müde aber zufrieden, zurück nach Frankfurt.