Thomas Treß, CFO der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA, ist am Abend des 5. November mit dem Award „CFO des Jahres 2013“ geehrt worden. Er erhielt anlässlich der „9. Structured FINANCE“ in Karlsruhe im Namen des FINANCE-Magazins von Bastian Frien die Auszeichnung für seinen Beitrag zur Rettung sowie zur wirtschaftlichen und sportlichen Wiederauferstehung des Sportunternehmens.

Thomas Treß kam Ende 2004 als Berater von Rölfs Partner zum BVB, um das Finanzierungskonzept der
damaligen Geschäftsführung zu bewerten. Nachdem es sich als nicht geeignet herausstellte, ließ sich Treß selbst
in die Verantwortung nehmen. Um den BVB zu retten, verhandelte Treß mit diversen Gläubigern und potentiellen
neuen Investoren, darunter auch mehreren Investmentbanken und US-Hedgefonds. Noch während der finanzielle
Befreiungsschlag einer neuen Finanzierung im Jahr 2006 vorbereitet wurde, professionalisierte Treß die
Managementstrukturen, die Planungsprozesse und die Markenführung des Bundesligaklubs. Fortan flankierten
steigende Umsätze, bessere Transparenz und schnellere Entscheidungen die finanzielle Gesundung des BVB.

Gestützt auf die von Treß eingeführte vorausschauende Cashflow-Planung gelang es dem BVB, neuerliche
finanzielle Engpässe zu vermeiden und sich nach und nach wieder Spielräume zu eröffnen, um in die Mannschaft
zu investieren. Die Resultate der klugen Finanz- und Transferpolitik sind beeindruckend: Nur sechs Jahre nach
dem Beinahe-Aus wurde der BVB im Jahr 2011 Deutscher Meister. 2012 wurde der Titel verteidigt, 2013
erreichte der Verein das Finale der Champions League.

Dank der sportlichen Erfolge ist Borussia Dortmund inzwischen saniert. Im Geschäftsjahr 2012/2013 legten Treß und BVB-CEO Hans-Joachim Watzke einen Abschluss vor, der den höchsten Nettogewinn auswies, den ein deutsches Fußballunternehmen je erzielt hat: 51,2 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs von 215 auf 305 Millionen Euro.

Auch bei solchen Anlässen bleibt Treß zurückhaltend, trotz seiner Erfolge hält er sich im Hintergrund. Die große Bühne überlässt er seinen Vorstandskollegen Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc sowie dem Trainer Jürgen Klopp. „Unser Managementteam würde nicht so gut funktionieren, wenn der CFO ein großes Geltungsbedürfnis in der Öffentlichkeit hätte“, sagt Treß. Bescheiden trat er auch bei der Preisverleihung auf. In seiner Dankesrede dankte er seinen Kollegen und Mitarbeitern: „Das, was seit der Fast-Insolvenz des BVB geschafft wurde, ist das Werk von Vielen“, erklärte Treß.

Sein bescheidenes Auftreten, seine Verbindlichkeit und sein konsequentes Wirken nach innen nahm das FINANCE-Magazin neben den wirtschaftlichen Erfolgen zum Anlass, Thomas Treß mit dem Award „CFO des Jahres 2013“ auszuzeichnen.

Die Lobrede hielt Prof. Dr. Bernhard Pellens des Lehrstuhls für Internationale Unternehmensrechnung an der Ruhr-Universität Bochum. In seiner von ihm als „Verteidigungsrede“ bezeichneten Laudatio betonte er, dass die Leistung von Treß das „beste Ergebnis in der deutschen Fußballgeschichte“ ist und dies nur durch „echte Liebe“ gelingen konnte.

Deutschlands führender Kongress für strukturierte Unternehmensfinanzierung konnte mit über 1.200 Teilnehmern die Rekordteilnehmerzahl des Vorjahres noch übertreffen.

Thomas Treß ist der neunte Preisträger des Awards „CFO des Jahres“. Vor ihm erhielten bereits Peter Sielmann (Neumann Gruppe GmbH; 2012), Dr. Lothar Steinebach (damals Henkel AG & Co. KgaA; 2011), Alfred Bührdel (Ströer Out-of-Home Media AG; 2010), Klaus Rosenfeld (Schaeffler-Gruppe; 2009), Dieter Bellé (Leoni AG; 2008), Dr. Georg Kellinghusen (damals ALNO AG; 2007), Rüdiger A. Günther (damals Claas KGaA mbH; 2006) und Dr. Alan Hippe (damals Continental AG; 2005) diese Auszeichnung vom FINANCE-Magazin.

FINANCE

„FINANCE“ aus der renommierten F.A.Z.-Verlagsgruppe liefert crossmedial spannende Einblicke in die Finanzen großer und mittelständischer Unternehmen sowie nützliche Tipps für die tägliche Arbeit in deren Finanzabteilungen. Die FINANCE-Redaktion steht seit über zehn Jahren in engem und kritischem Dialog mit CFOs, Banken und der restlichen „Financial Community“. Sie bietet unterhaltsamen und informativen Finanzjournalismus in höchster Qualität, wie zahlreiche an die FINANCE-Redaktion verliehene Journalistenpreise belegen.

Die Online-Plattform „finance-magazin.de“ bietet Finanzchefs tagesaktuelle Neuigkeiten aus Wirtschaft und Finanzwelt. Sechsmal im Jahr erscheint unser etabliertes FINANCE-Magazin – die Pflichtlektüre für jeden CFO.

Die Medienmarke „FINANCE“ gehört zur FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH, einem Unternehmen der F.A.Z.-Verlagsgruppe. FRANKFURT BUSINESS MEDIA steht für hohen journalistischen Anspruch und für Kompetenz in Wirtschafts- und Finanzthemen. Seit über einem Jahrzehnt bietet das Verlagshaus Finanzentscheidern Print-Magazine, Studien, Veranstaltungen und Online-Medien, darunter den führenden Kongress für CFOs und Treasurer „Structured FINANCE“, das E-Magazin „DerTreasurer“ und das WebFernsehformat „FINANCE-TV“.


Pressedownload

Finden Sie hier Bilder der Preisverleihung sowie die Pressemitteilung als Download:
http://www.finance-magazin.de/events/structured-finance/sf-presse/

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu „FINANCE“ sowie zum Kongress „Structured FINANCE“ finden Sie unter:
http://www.finance-magazin.de/


Pressemitteilung:
» Download (PDF)